Maserati GranTurismo V6: alle Infos

Nach der Enthüllung der elektrischen GranTurismo Folgore Version, Maserati präsentiert endlich die ersten ungetarnten Bilder des neuen Maserati GranTurismo mit Benzinmotor.

UPDATE: Eigenschaften des Autos hinzugefügt.

Der neue Maserati GranTurismo mit Benzinmotor wird in zwei Versionen angeboten: Modena (hier im Bild) und Trofeo (weiter unten in der Galerie), und nicht zu vergessen die elektrische Version. Maserati GranTurismo Folgore..

Die Trofeo-Version sollte ein muskulöseres Bodykit bieten, ähnlich wie der MC Stradale zu Zeiten des V8-Motors.

Was das Design angeht, so erkennt man einen Maserati GranTurismo in seinen Proportionen und ist somit dem alten Vorbild treu. Neu sind die Frontscheinwerfer in der Tradition des MC20 und des Grecale. Das Heck erinnert an eine Cousine der Alfa Romeo Giulia (doch, doch, schauen Sie genau hin, schließlich ist es die gleiche Giorgio-Plattform).

An Bord dieses neuen Maserati GranTurismo Adieu zum 4.7L V8 der alten Generation und Hallo zum 3.0L V6 vom Maserati MC20 entlehnt, dessen Leistung zwischen 500 PS und 600 PS liegen wird. Der Maserati Grecale Trofeo, der mit demselben Motor ausgestattet ist, hat eine Leistung von 530 PS. Und bei der Größe der Motorhaube muss doch noch Platz sein!

Preise und Eigenschaften des Maserati GranTurismo V6

Der neue Maserati GranTurismo ist 4,96 Meter lang, 1,96 Meter breit und 1,35 Meter hoch.

Bisher wurden noch keine offiziellen Preise vorgestellt, aber Gerüchte sprechen von einem Preis ab 175.000 € ... das muss noch bestätigt werden!

Maserati GranTurismo ModenaMaserati GranTurismo TrofeoMaserati GranTurismo Folgore
Motor3.0L V6 Nettuno3.0L V6 NettunoMaserati Folgore
Leistung490 PS550 PS760 PS
Paar600 Nm650 Nm1350 Nm
Gewicht1795 kg1795 kg2260 kg
0 bis 100 km/h3,9 sec3,5 Sek.2,7 sec
0 bis 200 km/h13 trocken11,4 sec8,8 sec
Maximale Geschwindigkeit302 km/h320 km/h320 km/h
Preis???

Der 4-Zylinder-Hybridmotor, der im Grecale, Levante und Ghibli zu finden ist, ist nicht im Programm... wahrscheinlich nicht leistungsstark genug für die 1,8 Tonnen des Autos.

Maserati GranTurismo V6 im Vergleich mit der Konkurrenz

Motor0 bis 100 km/hMax. Geschwindigkeit GewichtPreis
Maserati GranTurismo ModenaV6 490 PS 600 Nm3,9 sec302 km/h1795 kg?
Maserati GranTurismo TrofeoV6 550 PS 650 Nm3,5 Sek.320 km/h1795 kg?
Aston Martin DB11V8 535 PS 675 Nm4 Sek.309 km/h1760 kg200 000 €

Bildergalerie von Maserati Granturismo

Der Artikel wird aktualisiert, sobald wir weitere Informationen haben.

10 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen
  1. Sehr erfolgreich, bravo Dreizack.
    Ich stelle fest, dass die Gorgio-Plattform top ist. Sie ist auch bei den neuen Maseratis zu finden.
    Schade, dass sie bei Alfa, ihrem Designer, verschwinden wird.
    Merkwürdig ist auch, dass der 330 PS starke L4-Hybrid aus der Giulia bei Alfa nicht zu finden ist.

      • Nicht verschwendet, sondern wie üblich inkonsequent. Sie bringen ein ultrahoch entwickeltes Produkt heraus und entwickeln es nie weiter.
        Denn mit dem Stelvio, der Giulia und dem 4C haben sie einmal den Nagel auf den Kopf getroffen, aber wie üblich ziehen sie weiter, sobald sie auf dem Markt sind, wie mit dem 124, der Fulvia, die in der Versenkung verschwunden ist, dem Duetto und dem Mini SuperCar von Abarth, ganz zu schweigen vom neuen GTV auf Giulia-Basis. Und ich rede nicht davon, dass der GTA und der GTAm zu früh herauskamen (und kein GTAC in Sicht ist, wie es scheint).
        Kurzum, die Inkohärenz in ihrer ganzen Pracht.
        Es war ein großer Fehler, die Giulia nicht mit einem Hybridantrieb auszustatten, wie es oben erwähnt wurde.

          • Es war eher Marchionne, der Alfa mit dieser Art von Produkten gerettet hat, aber seine Nachfolger haben die Produkte nicht weiterentwickelt, vor allem da die Chrysler-Gruppe (abgesehen von Chrysler) keine Hilfe brauchte, um sich in ihrer Ecke (andere Autokultur als Europa) weiterzuentwickeln.
            Die Investition in den Tonale und einen kleineren SUV wäre meiner Meinung nach weniger dringlich gewesen, als die Giulia und den Stelvio gründlich zu überarbeiten und ein Topmodell auf Basis des zukünftigen Levante-Ersatzes oder ein 2+2 Coupé auf Basis des neuen Granturismo Coupé herauszubringen.
            Alfa war nie eine Marke, bei der es darum ging, große Stückzahlen zu produzieren (lieber Qualität und Wirtschaftlichkeit in kleinen Stückzahlen als Massenproduktion mit den damit verbundenen Problemen), das liegt nicht in ihrer grundlegenden DNA.
            Dafür gibt es Citroën, Fiat, Peugeot und Opel.

  2. Nein marchionne hat alfa getötet, indem er die Baureihen, 159, Brera, gestoppt hat und nicht in der Lage war, sie sanft weiterzuentwickeln, ohne einen Bruch zu erzeugen.
    Unfähig, ein Netzwerk zu organisieren und zu strukturieren, das aus Mangel an Neuem weinte, aufgrund von dummen Rationalisierungsentscheidungen.
    Nur ein Beispiel: Auf alle Brera ein Glasdach von 70k !!!! aufsetzen. Selbst wenn der Kunde kein Panoramadach will! Dies würde das Coupé in einen "Amboss" verwandeln. Eine Entscheidung von Managern, die ein Modell tötet, das wie ein Alfa erwartet wird: agil! Das Ergebnis ist ein Auto, das beim Verlassen des Fahrzeugs abgesenkt wird!

    • Sie wurde bei ihrer Abreise aus mehreren gerechtfertigten Gründen abgeschossen.
      Nicht nur, dass die 159er- und Brera-Familie außer dem 1,75er keinen Motor hatte, der es wert gewesen wäre. Diese Art von Motor in einem Lancia ist okay, aber in einem Alfa ist es unverzeihlich. Der Wagen ist ein Wrack, und wenn man sich das Gewicht der Karosserie ansieht, das einem Tank würdig ist, ist das eine weitere unverzeihliche Katastrophe. Die Straßenlage ist nicht die beste und das Fahrvergnügen ist gering und es ist ein typischer Allradantrieb. Kurzum, es war ein Fehler von Marchionne, dass er das ursprüngliche Projekt nicht beibehalten und eine Thema-Familie daraus gemacht hat. Wenn man sich den Brera anschaut, ist das Design im Vergleich zum Konzept (ich konnte damals einsteigen) nicht so schön und es gibt ein seltsames Profil (nicht top), ganz zu schweigen von dem völlig verfehlten Heck, das nichts taugt, und dem Cabrio, das eine Steifigkeit und eine Straßenlage hat, die seinem Vorgänger nicht würdig ist.
      Schon die 156/166er-Familie war, abgesehen von der Tatsache, dass sie zwei coole Motoren hatte, nicht der Hit, da es sich um einen Frontantrieb handelte und die Verarbeitung und Montage schnell in die Hose ging, genau wie bei den 155/164ern oder der Ära des italienischen Staates, der Alfa mit seinen politischen, wirtschaftlichen, sozialen und mafiösen Problemen (ein Staat ist nicht dazu geeignet, die Zügel eines Autoherstellers in die Hand zu nehmen) völlig zerschlug.
      Kurz gesagt, zwischen dem 75 und der Giulia, zwischen den beiden, abgesehen vom Verlust des Busso, der einen Sportwagen wie die Diva verdient hätte, um ihn zu ehren, gibt es keinen Grund, nachts aufzustehen.
      Kurz gesagt, Marchionnes schönstes Testament sind die Giulia, das Stelvio, der 4C und der 124 Abarth. Sein einziger Fehler war, dass er nicht an Lancia glaubte und das Unternehmen nach dem Desaster seiner Vorgänger abschlachtete, obwohl es besser gewesen wäre, einen Thema auf dem Fahrgestell der Giulia in einer luxuriöseren Version mit 4-Zylinder und dem Ferrari V6, der im Ghibli zu sehen war, sowie einen Thesis auf dem Fahrgestell des Ghibli zu entwickeln.
      Wenn man bedenkt, was uns mit den zukünftigen Alfa-Modellen erwartet, dann denken viele von uns, dass wir wieder zur Konkurrenz gehen oder so lange wie möglich bei der Giulia bleiben werden.

      • Für den Brera, ich habe einen, ich liebe ihn, ich finde, er ist einer der schönsten Coupés in der großen Produktion. Die Version, die ich besitze (limitierte Serie Italia Independente), hat eine gewisse Exklusivität. Wie viele Leute fragen mich, ob das ein neues Auto ist 😂😂.
        Für seinen V6, ich habe einen und ich liebe ihn auch, er überrascht viele, in dieser Version von 2010. Und ja, finde mir einen Pressetest der V6 Q2 Version von 2010, niemand hat ihn probiert. Die Kommunikation und die Presseabteilung von Alfa waren schon immer schlecht.
        Ein Paar Supersprints hinten, Auspuffkrümmer von Autodelta, die zwei der vier ursprünglich eingebauten Katalysatoren entfernen (die auch den Busso.... unterdrückt hätten), und dieser Motor ist der, der er hätte sein sollen! Es ist schon lustig, wenn man die aktuellen Artikel über diesen Brera liest, in denen es heißt: "V6 endlich nicht mehr so schlecht". Nicht in Sport Auto, das ist sicher!
        Für den Amboss habe ich also die letzten Versionen in Q2 genommen, die deutlich leichter sind als die Phasen 1, trotz dieses blöden Glasdachs, das immer noch vorhanden ist!
        Die Straßenlage ist nicht so gut, aber das ist einer der wenigen Punkte, über die sich alle einig sind, denn sie klebt an der Straße! Und Spaß macht es auch, mit einer Traktion zu fahren, weil man den Grip bis an die Grenzen ausreizen muss.
        Das ist ein bisschen so, als würde man einem Fiat 500 vorwerfen, klein zu sein. Wir sind mit unseren beiden Kindern, die damals 1,70 m groß waren, in die Toskana und zum Skifahren gefahren. Sie sind noch am Leben und gehen nicht zum Psychiater.
        Die Guilia hat tatsächlich eine Menge guter Punkte, aber die Vierzylinder sind lächerlich. Als ich während der Testfahrt aus der Giulia ausstieg und wieder in meinen Brera stieg, war die Entscheidung klar: Ich behalte den Brera, mit seinem V6 und seinem manuellen Getriebe! Die Giulias sind langweilig mit Vierzylindern und Schaltungen für "Faulpelze". Sie sind zwar effizient, aber es gibt nichts, was man mit dieser Art von Auto machen kann, außer sich fahren zu lassen.
        Ich bin nur mit Benzin gefahren, mit 145, 156 Sw, Mito Qv. Alle haben mir Freude bereitet und ich habe nur gute Erinnerungen!
        Marchionne hatte alles, um damit Erfolg zu haben. Alfa, der 156, der 147 hatten das Image von alfa wieder aufpoliert. Er hat alfa getötet. Nur ein Finanzier, der die unmittelbare und kurzfristige Rentabilität eines Unternehmens optimierte. Die Autos waren da, nichts hinderte ihn daran, die Autos nach deutschem Vorbild weiterzuentwickeln, in kleinen Schritten und durch Optimierung der vorhandenen Grundlagen, mit der Arbeit an einem echten Netzwerk! Die enorme Investition in die Giorgio-Plattform war dumm, und der aktuelle Zustand der Modellpalette zeigt es. Kein einziger Cent mehr für etwas anderes, nicht einmal ein Sw! Und jetzt ist die Marke für mich auch noch mit diesem Elektrowahn am Ende. Wenn man sich die Einführung des letzten kleinen Lieferwagens und die Rückmeldungen der Presse ansieht, wird der neue den gleichen Weg einschlagen wie alle Alfa-Neuheiten: die Regalböden.

        • Wie man einen anderen Blickwinkel haben kann.
          Ich stimme mit dir überein, dass die 4-Zylinder-Versionen der Giulia eher für ein Auto wie das Thema geeignet sind (sofortiges Drehmoment und niedriger Drehzahlanstieg). .... Wie der 159 und der Brera, die selbst GM nicht übernehmen wollte und auf eine andere Plattform umgestiegen ist.
          Als Marchionne an Bord kam, waren die Kassen alles andere als voll und der Konzern hatte eine beispiellose Krise hinter sich (bis zu dem Punkt, an dem er seinen Familienschmuck verkaufen musste) und es war die Landwirtschaftssparte, die damals einen Teil der Kassen füllte. Agnelli war sich nicht sicher, ob er seine Anteile an GM verkaufen sollte (was glücklicherweise nicht geschah).
          Der 156 157 und der GT haben sich gut verkauft, aber Masse ist nicht gleichbedeutend mit Gewinn und es gab nie technische Entwicklungen außer dem Crosswagon und auch da nur in Diesel). Wenn man den Brera ausprobiert hat und gerade aus einem Busso kommt, ist die Pille nicht gut und macht keine Lust. Man hätte das Coupé auch Lancia Gamma nennen können, das wäre kohärenter gewesen. Außerdem hatte Marchionne damals gesagt, dass der Busso nicht mehr weiterentwickelt werden könne, weil sich im Öl des 3.2er Blocks Eisenfeilspäne befänden, während Gillet mit dem Vertigo das Gegenteil bewiesen hatte, mit einer Version 3.6 mit 360 PS und 3.8 mit 420 PS einige Monate später (kurz gesagt, Marchionne stand in den Augen der Alfisti wie ein Idiot da). Ich denke, dass unter Lancia (wie es ursprünglich geplant war) die 159 und Brera Reihe mit der Zeit hätte weiterentwickelt werden können (z.B. eine zusätzliche Crosswagon Version), mehr Kunden hätten unterschrieben. Sie hätten besser daran getan, für Alfa die letzte Entwicklung und Ausarbeitung (4WD Antrieb des Crosswagon) der Tipo Plattform zu nutzen, um einen neuen 156 zu bauen, um dann die Giulia vorzubereiten (die schon lange in der Schublade lag).
          Die Giulia hat kein manuelles Getriebe mehr, weil die Kunden es nicht gekauft haben, was sehr schade ist, und es ist nicht der Mangel an Geld, der die SW-Version verhindert hat... es ist ihre Dummheit (auch hier ein Fehler von Marchionne).

    • Das Problem des katastrophalen Netzwerks bei FCA ist nicht erst seit der Ära Marchionne bekannt, sondern schon viel früher, als Fiat europäischer Marktführer wurde, aber sein Netzwerk nicht weiterentwickeln konnte, weil sie auf ihrem Lorbeerblatt eingeschlafen sind und nicht die richtigen Leute hatten, um Lancia zu leiten, das ihnen mit Gewalt in die Hände gedrückt wurde (wie Citroën mit Peugeot), in einem erbärmlichen Zustand und völlig zerlegt, und das Gleiche galt für Alfa.
      Unter der Ära Marchionne wurde der 159 geboren und man kann ihm nicht vorwerfen, dass er alle Fehler, die Fiat vor ihm gemacht hat, übernehmen musste, das ist zu einfach.
      Um dorthin zurückzukehren, wo Alfa hingehört, geschieht dies nicht in einer Serie von Autos, sondern meist über mehrere Jahrzehnte.
      Es hat keinen Sinn, Alfa zu einer Massenmarke machen zu wollen, denn wie Maserati und Ferrari sowie Lancia sehe ich keinen Sinn darin.
      Wenn die Leute Coupé-Tractions wollen, sollen sie zu den Generalisten gehen, das ist deren Aufgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.