Alfa Romeo: Zukünftige Modelle bis 2030

Seit fast zwei Jahren besitzt Stellantis die italienischen Marken der ehemaligen FCA, die mit dem Franzosen Jean-Philippe Imparato an der Spitze, die die Marke metamorphosieren Alfa Romeo um ihr den Erfolg zu verschaffen, den sie mit neue Modelle.

Eines ist sicher: Jean-Philippe Imparato kommuniziert viel weniger als die alte FCA-Führung. Bei letzterer gab es zwischen 2010 und 2020 fast einen Produktplan pro Jahr, mit 8 neuen Modellen in 4 Jahren, die neue Führung Stellantis ist viel sparsamer mit Ankündigungen.

Dennoch, in Interviews hier und dort, werden Hinweise auf die Zukunft der Marke und der zukünftigen Alfa Romeo-Modelle hinterlassen.

In diesem Artikel eine Zusammenfassung aller Informationen über die zukünftigen Alfa Romeo Modelle.

Die Marke Alfa Romeo :

Stellantis versucht immer wieder zu versichern, dass Alfa Romeo seine DNA für die Alfisti behalten wird, aber gleichzeitig ein neues Publikum ansprechen muss, um mehr Umsatz zu machen.

  • Ein Produktplan über 10 Jahre, der intern geplant und validiert wird
  • Die Priorität liegt nicht darin, kleine Serien zu starten
  • Elektrische 100 %-Modelle im Jahr 2027
  • Neuer Designer Alejandro Mesonero-Romanos seit Juni 2021
  • Eine sportliche Premiummarke
  • 1 neues Modell pro Jahr
  • Motorisierungen, die zwischen Europa und China / Japan / USA / Kanada unterschiedlich sein können
  • Ein Angebot jenseits des D-Segments bis 2030 (also große Limousine und / oder großer SUV)
  • Wenn Alfa Romeo in der Formel 1 bleibt, dann nur mit einem Ferrari-Motor

Zukünftige Alfa Romeo Modelle :

Unten finden Sie eine Tabelle mit den Modellen, von denen wir ziemlich sicher sind, dass sie bis 2030 auf den Markt kommen werden.

VorlagenSegmentJahrPlattformInterner CodeFabrik
Alfa Romeo TonaleC-SUV2022FCA SW LWB965Pomigliano d'Arco (Italien)
Alfa Romeo Giulia MY23D-sedan2023Giorgio952Cassino (Italien)
Alfa Romeo Stelvio MY23D-SUV2023Giorgio949Cassino (Italien)
Alfa Romeo XSupercar2023MC20?Modena (Italien)
Alfa Romeo XB-SUV2024PSA eCMP966Tychy (Polen)
Alfa Romeo StelvioD-SUV2025STLA Medium
Alfa Romeo GiuliaD-sedan2026STLA Medium
Alfa Romeo XE-SUV2027STLA Medium
Alfa Romeo X2028
Alfa Romeo X2029
Alfa Romeo X2030

Es bleiben hypothetische Modelle wie eine große Limousine (e-sedan), ein neues Duetto-Cabriolet und ein Sportcoupé. Die beiden letztgenannten könnten von den Plattformen des zukünftigen Maserati GranTurismo und GranCabrio unter der STLA Large-Plattform profitieren. Aber alle diese hypothetischen Modelle sind vom Erfolg abhängig der vorherigen Modelle...

Die Lebensdauer von Tonale könnte auch sehr kurz sein, denn 2027 werden alle Alfa Romeo 100 % Elektroautos sein. Es bleibt abzuwarten, ob die "alte" FCA-Plattform sich in einen elektrischen 100 % verwandeln kann oder ob 2028 ein neuer Tonale auf einer STLA Small-Plattform erscheint.

Quid pro quo auch sportliche Quadrifoglio-Versionen in einer Zukunft 100 elektrische % ... das bleibt abzuwarten.

Zur Erinnerung unten die verschiedene Stellantis-Plattformen je nach Segment.

36 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen
  1. Ich sehe nicht, wie Alfa in der Formel 1 bleiben könnte, da Sauber von Audi gekauft wird, Alpha Tauri auf dem Weg zu Honda ist, McLaren kurz vor der Unterschrift bei BMW steht und Andretti zunehmend Williams anvisiert.
    Kurz gesagt, der Kreis schließt sich.

    • Ich kann mir nicht vorstellen, dass BMW zurückkommt, zumindest sehe ich keine Anzeichen dafür, Alpha Tauri Honda? Ich habe den Eindruck, dass Honda mit seinem Chassis und seinem Motor zurückkehren wird. Andretti? wird er es in die F1 schaffen.....alles scheint mir auf jeden Fall verfrüht zu sein!

      • Ich weiß nicht, was Andretti damit zu tun hat, wenn man bedenkt, dass sie sich fast alle einig sind, dass er nicht kommen soll. Honda hat offiziell angekündigt, dass sie bis 2026 bleiben werden und RBR hat angekündigt, dass Alpha Tauri weiterhin mit einem Honda-Motor ausgestattet sein wird (was auch immer das heißen mag). Zu glauben, dass BMW nicht zurückkommen wird, wenn alle anderen vor der Tür stehen, ist wie ein Leben im kleinen Haus in der Prärie ohne Strom und ohne Informationsmöglichkeiten im Umkreis von 100 Orten.

  2. Haas Es ist immer noch riskant, weil es nicht die gleiche Mentalität wie Sauber hat. Es wäre wirtschaftlich gut, da ein amerikanisches Unternehmen mit Alfa Romeo, aber es wird eher wie ein Pokerspiel aussehen, wenn es keine wirklich organisierte Struktur wie Sauber gibt... oder die Erfahrung von Sauber.

  3. Stellantis hat Ambitionen für Alfa Romeo, während Fiat und später FCA nur Verachtung für den ehemaligen Konkurrenten empfanden, der 1987 aus den falschen Gründen billig aufgekauft worden war.
    Zwar haben sich die Zeiten geändert und die Ära der singenden Motoren gehört der Vergangenheit an (übrigens nicht nur bei Alfa), aber ich habe keinen Zweifel daran, dass Imparato und seine Teams den Cuore Sportivo wiederbeleben werden!

    • Der Ehrgeiz ist so enorm, dass seit der Hochzeit mit PSA kein Kunde mehr zu Alfa gehen will.
      FCA hat das Image von Alfa, das der italienische Staat jahrzehntelang zerstört hatte, wieder aufpoliert, was durch den 8C, die beiden 4Cs, die Giulia, den Stelvio und zuletzt die Giulietta bewiesen wurde.
      Stellantis wird die Arbeit, die er geleistet hat, zerstören und Alfa wird untergehen!
      Erstens waren Alfa und Fiat nie Konkurrenten (es gab sogar ein Gentlemen's Agreement zwischen den beiden Parteien) und Fiat hat Alfa (wie auch Lancia) nicht für eine Handvoll Kirschen aufgekauft, sondern der italienische Staat hat sie in die Pfoten bekommen, genau wie Citroën Peugeot!
      Ich habe mich sehr gefreut, als ich das Buch gelesen habe.
      PSA ist der Konzern, der mit British die meisten eigenen Marken in ganz Europa getötet hat.

      • Völlig einverstanden mit Ihnen. Stellantis baut sehr gute Autos mit gemeinsamen Plattformen. Aber offen gesagt, ihre STLA-Basis (IKEA), die sie mit Autos wie Dongfend oder Citroën teilen, bedeutet den Tod von Alfa Romeo für alle, die gerne Auto fahren. Und ich spreche nicht vom Design, das in seinen Proportionen unter der Standardarchitektur leiden wird, und von all den kleinen Details wie Spiegeln, Türgriffen usw., die ebenfalls standardisiert werden. Schöne Margen für die Aktionäre, gute, keimfreie Produkte für die Kunden, aber der Tod der Marke...

          • Nur ist der Tonale nicht die Art von Produkt, die man bei Alfa Romeo erwartet, wie der zukünftige kleine SUV (dessen Name noch ein Rätsel ist.
            Wenn man zu Alfa Romeo geht und denkt, dass man dort die Produkte findet, die man bei einem Generalisten kauft, ist das schon verrückt.
            Die einzigen "echten" Alfa-Kunden, die vor der Einführung der Giulia und des Stelvio da waren, sind entweder abgewandert oder zu BMW gegangen, die 50% der Kunden mitgenommen haben und der Rest ist weggegangen..... Zu den Japanern.
            Wenn man bei Alfa nach einem Produkt sucht, das dem von Peugeot ähnelt, ist das so, als würde man einen Cayman mit Vierzylindermotor in der Produktpalette von Ferrari, Lamborghini oder McLaren suchen... kurz gesagt, es ist noch ein weiter Weg und man muss bei seiner Wahl ein Mindestmaß an Verstand haben.
            Du wirst nicht bei einer reinen Sportmarke nach einem Basisprodukt suchen.
            Die Kunden des Tonale, werden niemals die Kunden der Giulia, des Stelvio, des 8 oder 4C und anderer Produkte dieser Art sein.
            Das ist keine Frage des Respekts, sondern eine Frage der Konsequenz.
            Ich habe einen Verwandten, der unbedingt einen Flat 4-Sportwagen wollte, als er den Cayman verließ, und er hat den letzten BRZ übernommen und ist nicht zu Audi gegangen, um einen TT zu kaufen und darauf zu warten, dass Porsche ein neues Produkt herausbringt, das in seinem Interesse ist, sondern er ist auf der gleichen Produktbasis geblieben..... Das ist Konsistenz.
            Außerdem bezweifle ich, dass der Tonale ein Kassenschlager wird, da er von Alfa nur den Namen hat:
            Ein reiner Sport
            Ein Sport für alle (der Ort, an dem Tonale liegt)
            Aber wenn man zwei Hasen auf einmal jagen will, bekommt man am Ende gar nichts mehr mit. Es wäre also besser, wenn Alfa sich auf das konzentrieren würde, was sie wirklich können (wie wir es bei der Giulia, dem Stelvio und anderen HDG-Produkten gesehen haben) und vor allem einen Kundendienst wieder aufbauen würde, der diesen Namen auch verdient.
            Der berühmte Hornet, der noch nicht wirklich getestet wurde, hat bereits ein volles Notizbuch, also sehe ich nicht, wie Alfa es schaffen kann.
            Also Alfa auf Peugeots zu machen, zu Alfa zu gehen und nach Produkten zu suchen, die man bei den Generalisten findet, wird Alfa wieder auf das gleiche Niveau bringen, auf dem es sich befand, als Fiat es übernommen hatte... am Boden der Tatsachen.
            Die Marke ist für mich abgeschlossen, und wie viele andere werden wir nach der Fertigstellung der Giulia und des Stelvio entweder nach gebrauchten Fahrzeugen mit geringem Kilometerstand suchen oder zu den Japanern zurückkehren... und da ich das sehr oft getan habe, ist genau das der Fall, denn mehr als 80% der Stelvio- und Giulia-Kunden waren Kunden, die abgewandert sind (zu denen ich gehörte), und es sind diese Art von Kunden, die eine Marke am Leben halten. Es ist gut möglich, dass sie wieder anfangen, sich woanders umzusehen, da sich einige bereits nach zukünftigen Produkten von Mazda oder Lexus erkundigen (und schwupps, der Hund).
            Ich kenne keinen einzigen Giulia- oder Stelvio-Besitzer, der zu Peugeot oder anderen ähnlichen Marken gewechselt ist, weil es einfach nicht die gleiche Klientel ist, aber wirklich nicht!

      • Ich stimme Ihnen nicht zu! Ich habe eine andere Analyse! Die Kundschaft hat sich auch verändert! Ich habe den Eindruck, dass Sie mit der Nostalgie leben! Ich habe eher den Eindruck, dass die Leute eher ein Design als etwas anderes kaufen! Wie viele Käufer wissen, dass ein Mercedes einen Renault-Motor hat, um nur ein Beispiel zu nennen?
        Ich persönlich mag Mechanik, ich mag Autos, aber angesichts der aktuellen Lage suche ich ein schönes, gut verarbeitetes Auto und den Rest bequem? angesichts des Verkehrs und der Sicherheit kann man nicht mehr fahren, es sei denn, man geht auf eine Rennstrecke!
        wenn ich einen Peugeot 308 auf der Straße sehe, finde ich ihn begehrenswerter als einen BMW der 1er-Serie oder eine Mercedes A-Klasse!
        BMW hat noch nie so viele 1er und 3er verkauft und trotzdem sehen Sie noch viele 6-Zylinder? .....ich sehe viele 3-Zylinder-BMWs....
        BMW ist auf Frontantrieb umgestiegen, verkaufen sie weniger davon? nein, ganz und gar nicht!

        • Nein, Sie leben in einer unwirklichen Welt, denn die Kunden wissen, was sie kaufen, abgesehen von den Spitzenversionen, die nur ein Fahrzeug haben wollen, um von A nach B zu kommen.
          Wir werden sehen, wie viele 1er mit Frontantrieb neben dem Heckantrieb insgesamt verkauft wurden. Ja, man hat gesehen, wie froh die Kunden waren, dass der Sechszylinder verschwunden war, so dass BMW sich weigerte, ihn aus dem Coupé zu entfernen, da er das Hauptverkaufsargument war und die Tatsache, dass es sich um einen Heckantrieb handelte. Wer kauft ihn? Kunden, die an die 3er-Serie gewöhnt waren und fanden, dass sie zu groß geworden war. Wie viele Kunden verlassen Mercedes, weil sie nur noch auf Vierzylinder setzen, die gleiche Marke, die vor kurzem von Tesla verdrängt wurde. Wie viele Kunden finden einen Peugeot wie Sie angeblich schön????. Ich kenne keine.
          Sie leben offenbar nicht auf demselben Planeten wie die Käufer.

          • Es ist möglich, dass Sie völlig Recht haben und ich nicht mehr mit den Wünschen der heutigen Kundschaft übereinstimme und nicht mehr so sehr mit der traditionellen Kundschaft übereinstimme. Die Welt entwickelt sich schneller als man denkt, danke, dass Sie Ihre Meinung gesagt haben.

        • Das Design eines Produkts ist nicht alles und einen Alfa mit einem Peugeot zu vergleichen... das hat man mir nicht angetan. Das ist so, als würde man ein Geschirrtuch mit einem Luxus-Set verwechseln. Die Peugeots als schön zu bezeichnen, ist persönlich, denn ob Mercedes A-Klasse, Audi A3, BMW 1 oder Peugeot 308, das ist für mich persönlich schrecklich.

          • Ich werde wieder ein Beispiel geben und nicht unbedingt eine persönliche Meinung. Ich kenne einen Alfisti, der jahrelang einen roten Giulia Veloce gefahren ist. Er hat gewartet und gewartet, um seine Autos zu wechseln... er hat den tonale ausprobiert und ist nicht überzeugt. Er hat einen Peugeot 308 SW ausgewählt und wartet auf weitere Neuheiten von Alfa Romeo. Es gibt aber auch eine pragmatische Entscheidung angesichts eines Angebots, das nicht dem Niveau der Alfa Romeo-Kunden entspricht.

          • Nur ist der Tonale nicht die Art von Produkt, die man bei Alfa Romeo erwartet, wie der zukünftige kleine SUV (dessen Name noch ein Rätsel ist.
            Wenn man zu Alfa Romeo geht und denkt, dass man dort die Produkte findet, die man bei einem Generalisten kauft, ist das schon verrückt.
            Die einzigen "echten" Alfa-Kunden, die vor der Einführung der Giulia und des Stelvio da waren, sind entweder abgewandert oder zu BMW gegangen, die 50% der Kunden mitgenommen haben und der Rest ist weggegangen..... Zu den Japanern.
            Wenn man bei Alfa nach einem Produkt sucht, das dem von Peugeot ähnelt, ist das so, als würde man einen Cayman mit Vierzylindermotor in der Produktpalette von Ferrari, Lamborghini oder McLaren suchen... kurz gesagt, es ist noch ein weiter Weg und man muss bei seiner Wahl ein Mindestmaß an Verstand haben.
            Du wirst nicht bei einer reinen Sportmarke nach einem Basisprodukt suchen.
            Die Kunden des Tonale, werden niemals die Kunden der Giulia, des Stelvio, des 8 oder 4C und anderer Produkte dieser Art sein.
            Das ist keine Frage des Respekts, sondern eine Frage der Konsequenz.
            Ich habe einen Verwandten, der unbedingt einen Flat 4-Sportwagen wollte, als er den Cayman verließ, und er hat den letzten BRZ übernommen und ist nicht zu Audi gegangen, um einen TT zu kaufen und darauf zu warten, dass Porsche ein neues Produkt herausbringt, das in seinem Interesse ist, sondern er ist auf der gleichen Produktbasis geblieben..... Das ist Konsistenz.
            Außerdem bezweifle ich, dass der Tonale ein Kassenschlager wird, da er von Alfa nur den Namen hat:
            Ein reiner Sport
            Ein Sport für alle (der Ort, an dem Tonale liegt)
            Aber wenn man zwei Hasen auf einmal jagen will, bekommt man am Ende gar nichts mehr mit. Es wäre also besser, wenn Alfa sich auf das konzentrieren würde, was sie wirklich können (wie wir es bei der Giulia, dem Stelvio und anderen HDG-Produkten gesehen haben) und vor allem einen Kundendienst wieder aufbauen würde, der diesen Namen auch verdient.
            Der berühmte Hornet, der noch nicht wirklich getestet wurde, hat bereits ein volles Notizbuch, also sehe ich nicht, wie Alfa es schaffen kann.
            Also Alfa auf Peugeots zu machen, zu Alfa zu gehen und nach Produkten zu suchen, die man bei den Generalisten findet, wird Alfa wieder auf das gleiche Niveau bringen, auf dem es sich befand, als Fiat es übernommen hatte... am Boden der Tatsachen.
            Die Marke ist für mich abgeschlossen, und wie viele andere werden wir nach der Fertigstellung der Giulia und des Stelvio entweder nach gebrauchten Fahrzeugen mit geringem Kilometerstand suchen oder zu den Japanern zurückkehren... und da ich das sehr oft getan habe, ist genau das der Fall, denn mehr als 80% der Stelvio- und Giulia-Kunden waren Kunden, die abgewandert sind (zu denen ich gehörte), und es sind diese Art von Kunden, die eine Marke am Leben halten. Es ist gut möglich, dass sie wieder anfangen, sich woanders umzusehen, da sich einige bereits nach zukünftigen Produkten von Mazda oder Lexus erkundigen (und schwupps, der Hund).
            Ich kenne keinen einzigen Giulia- oder Stelvio-Besitzer, der zu Peugeot oder anderen ähnlichen Marken gewechselt ist, weil es einfach nicht die gleiche Klientel ist, aber wirklich nicht!

          • Ich persönlich hätte die Wahl eines 508 SW verstehen können, aber ein 308... Ich finde, er ist das Gegenteil einer Giulia, die ganz auf zeitlose Nüchternheit setzt...

          • Und schließlich bei über 60.000 Euro tut mir Stellantis leid, aber wenn ich einen neuen Kombi will, gehe ich zu BMW mit einem 330e Touring...

          • Fredo
            Die meisten von ihnen sind bei BMW geblieben, weil es kein Angebot für einen Kombi für die Giulia gibt, obwohl das Potenzial für diese Version in Europa enorm ist, vor allem in der Schweiz, in Deutschland, Belgien, Lichtenstein und Luxemburg) und viele von ihnen (egal, was man sagt) mögen SUVs überhaupt nicht (ich verstehe sie). Sie haben sogar einen Teil der Kunden von Mazda zurückgewonnen, die stur die gleichen Fehler wie Alfa machen (für sie ist es noch weniger verzeihlich, da sie zwar an Toyota gebunden sind, wie Ferrari es immer war, aber ihre eigene Unabhängigkeit haben. Das ist es, was Abarth, Alfa, Lancia und Maserati fehlt, denn Fiat ist schon seit Ewigkeiten dabei und führt das Feld an.

          • Alexander
            Sag mir, was du als Alfa-Romeo-Kunden bezeichnest.
            Wenn du glaubst, dass die Kunden, die den Tonale kaufen (der im Grunde genommen das Äquivalent zur hochbeinigen Giulietta ist), wirklich notwendig sind?
            Wäre es nicht am besten, einen echten Thema auf der Basis der Giulia mit der Vierzylinder-Version (für die Länder, die Verbrennungsmotoren akzeptieren) zu bauen und die V6-Version Alfa vorzubehalten, anstatt sie zu streichen und sie von Jahr zu Jahr weiterzuentwickeln? Ist es nicht vielmehr notwendig, einen Zeta oder Phedra auf der Basis eines Grecale zu bauen, der nur mit Vierzylindermotoren ausgestattet ist?
            Ist es nicht vielmehr rentabel, einen Thesis auf der Basis des Ghibli zu bauen, der verschwinden soll, aber einen Vierzylinder hat?
            Wenn sie weiterhin versuchen, wenig Volumen, aber hohe Gewinnspannen zu erzielen (das ist over the top und ich bin begeistert), können sie sich das leisten, weil es rentabler ist.
            Ich persönlich bin nicht ganz einverstanden, denn es ist besser, sich für die Kunden der Giulia (oder Stelvio, wie auch immer) und der höheren Klasse zu interessieren, indem man jedes Jahr Produktverbesserungen vornimmt (wie im Fall von Mazda, Lexus, Toyota, etc.) sowie für Lancia und Maserati und vor allem in einen Kundendienst zu investieren, der der kompetenteste der Welt ist?
            Die Fiat-Gruppe (für Lancia, Alfa, Abarth) ist schon seit Ewigkeiten inkompetent, denn wenn du zu Lada gehen würdest, um einen Quadrifoglio oder Veloce reparieren oder warten zu lassen, wären sie sicher kompetenter.

          • Ich werde demütig sein, ich habe nicht das historische Wissen über all das, was Sie auflisten. Und ich bin auch kein Autoingenieur, um zu wissen, wie und in welcher Zeit ein Auto angepasst wird.

            Seit etwas mehr als zehn Jahren verfolge ich jedoch eifrig die Neuheiten der italienischen Hersteller mit ihren Misserfolgen und Erfolgen, ich höre auch den Verkäufern in den Autohäusern zu, von denen einige zu Freunden geworden sind, und ich höre auch meinen vielen Mitfahrern zu, die italienische Autos, aber auch andere Marken besitzen. Ich habe auch einige Kontakte in modene, mit denen ich versuche, gute Beziehungen aufrechtzuerhalten.

            Die Feststellung ist einfach: Die Entscheidungsträger von heute sind nicht mehr die von gestern, der Automarkt von heute ist nicht mehr der von gestern und die Kunden von heute sind nicht mehr die von gestern.

            In allem, was Sie sagen, habe ich nur Gegenbeispiele, denn die Kunden sind viel flüchtiger und pragmatischer bei der Wahl eines Autos.

            Was ist ein Alfa Romeo-Kunde heute? Ich glaube, ich weiß es in einer Fantasievorstellung. In der Realität weiß ich es nicht.

          • Es spricht nichts dagegen, einen Thema mit der gleichen Innenausstattung in der Luxusversion der Giulia mit einem Vierzylinder mit Heck- oder Allradantrieb zu haben und das gleiche gilt für Alfa in der V6-Version mit Heck- oder Allradantrieb bis 2035.
            Wenn man die Qualität der Giorgio-Plattform sieht, muss man schon sehr dumm sein, um sie nicht zu nutzen.

    • "Die FCA hat eine Milliarde für eine exklusive Plattform ausgegeben, die sieben Jahre nach dem Erscheinen der Giulia Quadrifoglio für zwei Modelle als Referenz in der Kategorie gilt. Es gab schon Schlimmeres in der Geschichte der Marke, darunter eine Kollaboration mit Nissan zum Beispiel... Ich hoffe, dass Imparato die Institution gegen die "cost killers" verteidigen wird.

  4. Anscheinend ist ein Sportcoupé schon weit fortgeschritten, warum nicht mit Elektroantrieb? Die Giulietta hingegen wird verschwinden, bis sie merken, dass alle genug von SUVs haben, vor allem bei einer Marke, die sich als sportlich bezeichnet. Das gilt übrigens auch für Großbildschirme. Beim Tonale ist der Motorblock offensichtlich nicht auf dem neuesten Stand, im Gegensatz zur Plattform, die für diese Klasse nicht schlecht ist (alles relativ). Vielleicht werden sie es schaffen, mit den neuen Generationen eine Batterie mit einer anständigen Kapazität unterzubringen. Sie sollten jedoch nicht mit der Konkurrenz mithalten, da dies dem Image der Marke schaden würde.

    • Fredo, die Konkurrenz hat momentan Probleme, weil man sieht, dass Elektroautos nicht das sind, was sie sind. Die Rückrufaktionen von Mercedes (die Jungs sind mit den Nerven am Ende und bei BMW sitzen sie auf dem Hintern), Neben dem VAG-Konzern, der sich weigert, die tatsächlichen Ergebnisse zu nennen, weil sie in Sachen Zuverlässigkeit so katastrophal sind (ganz zu schweigen davon, dass sie unfertige Autos verkaufen, damit sie nicht auf dem Parkplatz verrotten, wie es bei den ersten IDs der Fall war) und gezwungen sind, die Journalisten zu schmieren, damit man nicht über die Missgeschicke ihrer Produkte spricht (so sind es wieder die Kunden, die wie üblich mit ihnen zusammenarbeiten und sagen, dass das kleinste Problem ihre Schuld ist). Das ist auch der Grund, warum der Chef der VAG-Gruppe gebeten wurde, die Tür zu öffnen, da sie sich in einer Marmelade befinden, von der ich befürchte, dass sie nie den Boden sehen werden.
      (Auch wenn ich die VAG-Gruppe nicht mag, möchte ich nicht, dass sie verschwinden, denn das würde mir in der Seele weh tun, denn wir brauchen Vielfalt, wie alles andere auch).

  5. Fedro la Tonale ist keineswegs ein Sportmodell, sondern eher ein sogenanntes "All-Track"-Modell, das Produktgattungen wie Crosswagon ersetzt. Diese Plattform ist ein Erfolg (vor allem, wenn man sieht, was die Konkurrenz anbietet 👎). Das ist der Punkt, an dem du dich irrst, denn sein Motor passt gut zu dem Konzept, das mehr auf Drehmoment als auf Leistung setzt. Er hat bei Alfa Romeo nichts zu suchen und hätte bei Lancia angesiedelt werden sollen, um eine Art Jeep zu bekommen, der viel luxuriöser und komfortabler ist, während es Tausende von Kunden gibt, die lieber einen Kombi auf der Giulia (das kommt ständig zum Vorschein), ein 2+2 Coupé und einen Nachfolger des 4C in der Art des Artega GT haben möchten (der seine Plattform mit Lancia für den Luxus in der GT-Version für die Reise teilen kann).
    Du hast Recht, dass Alfa eine Giulietta auf der verkürzten Plattform der Giulia herausbringen muss, die die nötigen Kunden bringt, und einen sportlichen Tonale herausbringen muss, der aber immer noch in limitierter Auflage produziert wird.
    Im Moment sind die Kunden, von denen du für Alfa sprichst, zu sehr an die Verbrennungsmotoren gebunden und warten mehr auf die Entwicklungen der neuen Kraftstoffe, und du hast wieder einmal Recht mit den Bildschirmen, denn persönlich wird mir davon bei allen Marken übel, außer bei Fiat und Mazda, die sie tarnen (der 124 oder MX5).
    Als Marchionne fälschlicherweise sagte, dass Lancia nichts mehr bedeute, haben die Kunden gelacht und in der Schweiz wurde er als Ignorant der schlimmsten Sorte hingestellt (er hat damals nachgeschaut und ist mit einem 15 Meter langen Gesicht davongekommen).
    Alfa hatte immer nur drei Konkurrenten, die sich aber mittlerweile verloren haben, nämlich Mazda, BMW und Lexus (die beiden letztgenannten wissen nicht mehr, auf welchem Bein sie stehen sollen und das ist schade, denn nun haben sie den Arsch zwischen zwei Stühlen und es gibt nichts Schwierigeres, als sein Markenimage herauszuholen, ohne die DNA zu opfern (wie es bei Alfa der Fall war).
    Wenn man sich die Geschichte aller Stellantis-Marken ansieht, sind die einzigen Prenium-Marken Lancia und Citroën aufgrund ihrer Produkte, ihrer Bilder, ihrer Geschichte und sogar aufgrund ihrer Verbreitung. Die Art von Produkten, die man nicht bei Maserati findet, sondern im direkten Wettbewerb mit Acura, Audi, Jaguar, Lexus (daher das Problem mit Toyota), Infiniti und anderen und was die Motorisierung (V6) betrifft, sollte Maserati überlassen werden, damit sie Citroën und Lancia beliefern und sich um sie kümmern (siehe Chrysler, die mit dem amerikanischen Lebensstil, dem italienischen Lebensstil und dem französischen Lebensstil in die Oberklasse aufsteigen könnten).

    • Citroën, Premium? Bist du dir da sicher? Citroën, der Maserati fast umgebracht hat? Ich denke, wir haben zwei sehr unterschiedliche Sichtweisen auf die Situation. Eventuell kann Citroën ein "Techno-Image" mit mehreren wichtigen Innovationen im Laufe seiner Geschichte für sich beanspruchen, genauso wie Lancia. Aber im Moment - und seit mehreren Jahrzehnten - ist es vor allem ein "Einstiegsimage" bei PSA...

      • Citroën ist sicherlich mehr prenium als DS, das keine Legitimität und keine Geschichte hat. Alle Spitzenprodukte in Frankreich wurden unter Citroën herausgebracht und nicht unter Peugeot oder anderen.
        Lancia oder Citroën haben das italienische und das französische Prenium herausgebracht.
        Es war nicht Citroën, das Maserati fast in den Ruin getrieben hätte, sondern Maserati selbst, die zu dieser Zeit wie Lamborghini Sportwagen herausbrachten, die im Schnellverfahren hergestellt wurden, manchmal ohne jegliche Entwicklung, und wenn du bei der Abteilung SAV.... Sie waren nicht anwesend.
        Die SM, DS und GS waren Luxusautos, während Peugeot noch mit archaischen Lösungen kämpfte. Danke, dass Afrika und der Nahe Osten ihre Billigautos gekauft haben, sonst wäre der 205 nie auf den Markt gekommen und der Löwe wäre schon lange in der Sardinenbüchse gelandet, wenn der französische Staat PSA nicht heimlich finanziert hätte, um zu verhindern, dass ihre Autokultur für immer verschwindet.
        Man kann nicht sagen, dass der 505, der 605 und der 607 als Premium-Autos galten... der Beweis dafür ist, dass außer dem 505 im Ausland keines davon funktionierte.
        In den Köpfen der Kunden (vor allem im Ausland, wo dies offensichtlich ist) steht Peugeot für das untere Preissegment und Citroën für die französische Lebensart.
        Auch bei den erschwinglichen Coupés hat Peugeot mit seinem RCZ einen totalen Flop gelandet!
        Für den Normalbürger ist ein Peugeot ein Rentnerauto, das von A nach B fahren will und dem sogar Dacia die Kunden wegschnappt, die ihre Peugeots an die Rumänen verkaufen (die wenigstens einen echten 4×4 anbieten).

    • Ich weiß nicht, ob der Motor des Tonale das ist, was Alfa wollte oder nicht, aber der erste Reflex der professionellen Tester war, das Gaspedal durchzutreten, und dann... waren sie enttäuscht und schrieben das auch. Bequem, gut schallgedämmt, mit einer schönen Linie (für einen SUV), geräumig, praktisch, alles, was man sich wünscht, aber nicht sportlich für einen Pfennig. Der 280 PS starke Vierzylindermotor, der den USA vorbehalten ist, und die Elektroversion retten die Lage.

  6. Auch hier haben wir zwei unterschiedliche Sichtweisen, zum einen, weil die Frage der Endbearbeitung in den 70er Jahren in einer Branche, die sich noch im Handwerk befand, völlig fehlte. Citroën kaufte unsere italienische Marke nach den sehr erfolgreichen Veröffentlichungen des Ghibli und des Indy (sie waren nicht philanthropischer als heute) und ließ sie dann völlig fallen, wobei sie selbst einen schrecklichen Ruf in Bezug auf die Zuverlässigkeit hatten, der bis heute anhält. Es war der italienische Staat und später De Tomaso, die die Marke bis 1993 retteten. Und nicht umsonst setzte Ferrari bei der Übernahme eine Reihe von Verbesserungspunkten durch...

    • Die von Ferrari vorgenommenen Korrekturen wurden auf Wunsch von Fiat durchgeführt. Es geht hier nicht um die Innenausstattung (obwohl man sagen könnte, dass es diese in den 70er Jahren nicht gab, was bei vielen anderen Marken nicht der Fall war), sondern um die Feinabstimmung und die mechanische Zuverlässigkeit, die dem Prestige der Marke nicht mehr gerecht wurde, seit die Maserati-Brüder ihr Baby verkauft hatten, und Maserati musste dafür auf die Art und Weise büßen, wie Ferruccio Lamborghini seine Firma führte (das Ergebnis ist bekannt).
      Der italienische Staat hat sowohl bei Maserati als auch bei Alfa eine katastrophale Übernahme durchgeführt und unter der Ära DeTomaso (aus eigener Erfahrung mit einem Shamal und einem Biturbo) das Image der Marke ruiniert, da sie ohne Feinabstimmung verkauft und auf dem Reißbrett fertiggestellt wurde.
      Die Rettung kam von Fiat und sie übernahmen ihn für einen geringen Preis, da alles neu gemacht werden musste und das Design des Quattroporte 4 so kompliziert war, dass sie wirklich alles neu machen mussten, weshalb sie zwischen Evoluzione und dem Namen Quattroporte 5 schwankten und es zwischen beiden Tag und Nacht war.

    • Das Angenehme an dir ist, dass du, auch wenn wir nicht den gleichen Standpunkt haben, weißt, wovon du sprichst, und das ist cool, weil es einen echten, argumentativen Dialog ermöglicht, danke dafür Fredo und ein tolles Wochenende.

      • Ich weiß nicht, ob der Motor des Tonale das ist, was Alfa wollte oder nicht, aber der erste Reflex der professionellen Tester war, das Gaspedal durchzutreten, und dann... waren sie enttäuscht und schrieben das auch. Bequem, gut schallgedämmt, mit einer schönen Linie (für einen SUV), geräumig, praktisch, alles, was man sich wünscht, aber nicht sportlich für einen Pfennig. Es gibt noch den 280 PS starken Vierzylindermotor, der den USA vorbehalten ist, und die Elektroversion, um die Lage zu retten. Für den Ghibli II habe ich einen und ehrlich gesagt ist es sehr gutes Material, sei es der Motor oder die Innenausstattung, alles ist in sehr gutem Zustand geblieben und die Restaurierung war wirklich nicht schwierig. Eine ausgezeichnete Woche, da heute schon Montag ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.